Auszug aus unserem Betreuungskonzept...


Förderung der Entwicklung und des Verhältnisses des Kindes zu seiner natürlichen und kulturellen Umwelt


  1. Freude an Bilderbüchern, am Hören gelesener und erzählter
    Geschichten, an ihrer Darstellung und Veränderung im Rollenspiel und an eigener sprachlicher Gestaltung gewinnen

  2. Ausdrucksfreude und künstlerische Gestaltungsfähigkeit steigern
    (z.B. durch malen, formen,kleben)

  3. Die Wahrnehmungsfähigkeit im Sehen, Hören und Greifen verbessern (z. B. durch entdecken und erzeugen von Geräuschquellen oder durch den Umgang mit Farben)

  4. Erlernen von Zahlen und Formen (immer altersgerecht)


Mit immer neuen Herausforderungen und deren erfolgreicher Bewältigung erweitern die Kinder ihre Fähigkeiten. Tag für Tag. Wichtig für jedes Kind, ist das Zusammenspiel mit anderen Kindern. Dadurch bekommen sie Vertrauen in die eigenen Kräfte, entwickeln Selbstbewusstsein und Selbständigkeit.


Förderung der Entwicklung der Ich-Kompetenz


  1. Die eigenen Bedürfnisse, Gefühle, Interessen und Ansprüche erkennen und lernen diese ausdrücken

  2. Eigene Stärken und Schwächen erkennen und akzeptieren

  3. Über Themen sprechen, die jedes einzelne Kind beschäftigen

  4. Bei Misserfolg nicht gleich aufgeben

  5. Selbstgefühl entwickeln, wissen was einem gut tut, Ängste akzeptieren und eventuell überwinden.


Vielfältige Bewegungs- und Sinneserfahrungen ermöglichen schon den kleinsten, ihren Körper bewusst wahrzunehmen sowie die Entwicklung eines positiven Körperschemas auszubilden.

Die tägliche Körperpflege und das Wickeln ist eine intensive Zeit indem das Kind viel Zuwendung bekommt, Momente der Ruhe geschaffen werden um individuell auf das Kind eingehen zu können.

Wir begleiten dies mit Gesprächen, Liedern und Reimen damit das Kind die Körperpflege und seinen Körper als etwas angenehmes wahrnehmen und erleben kann.


„HILF MIR, ES SELBST ZU TUN“


Die Eigentätigkeit, die Erfahrung aus erster Hand, sind für das Kind sehr wichtig, um durch eigenes Handeln zu lernen, Zusammenhänge zu begreifen und Dingen auf den Grund zu gehen. Nur das eigene Tun und Handeln ermöglicht Kindern, Erfahrungen mit sich selber und ihrer Umwelt zu sammeln und diese auch zu verstehen.


Durch diese Form des Lernens kann Gelerntes verinnerlicht, variiert und abstrahiert werden. Nur so haben die Kinder die Möglichkeit, sich in ihrer Umwelt zurecht zu finden und auf diese Umwelt Einfluss zu nehmen.


Dabei ist das Freispiel von großer Bedeutung. Das Freispiel ist die Zeit, in der sich das Kind mit der Umwelt, den Mitmenschen, seiner Autonomie und verschiedenen Funktionsspielen auseinandersetzt.


Wir begleiten die kleinen bei:

... Rollenspielen
... Bau- und Konstruktionsspielen
... Symbol- und Funktionsspielen

Diese drei Komponenten bestimmen gerade im Kleinstkindalter das Spielverhalten. Die Kinder lernen in verschiedene Rollen zu schlüpfen und lassen sich durch Spielpartner und Spielmaterial zur Eigenaktivität inspirieren.


Die Welt der kleinen Strolche, ist eine Welt für Kinder. Hier können sie gemeinsam entdecken, lernen, ihrer Fantasie freien lauf lassen und mit allen Sinnen erleben.